Trockensteinmauern 2019 (in Arbeit)

Das sind 12 Kubikmeter Steine auf unserem Parkplatz, also eine ganze Ladung von einem grossen Lastwagen. Inzwischen ist nicht mehr viel übrig.


2004, als wir noch in der Mietwohnung in der Stadt Luzern wohnten, besuchte ich einen Kurs zum Thema Trockensteinmauern. Wenn ich unterwegs irgendwo solche natürlichen Mauern entdeckte, war ich immer fasziniert und es lebte kurz mein Wunsch auf, selber solche Mauern zu bauen. Aber immer kam etwas dazwischen, der Bau von unserem Haus, die Geburt der Kinder, der Ausbau der Casa Babetta, usw. Im 2018 brauchte ich eine Pause und als 2019 der Frühling kam wusste ich, dieses Jahr wird es wahr. Ein Bekannter von uns hat viel Erfahrung mit dem Bau solcher Trockensteinmauern. An einem Dienstag im April kam er morgens vorbei und hat mich beraten. Auf die Frage, woher er die Steine hatte, brachte er mich auf die Idee, die Steine von einem alten Haus oder einer Scheune zu besorgen, welche gerade abgebrochen wird. Am Nachmittag meldete ich mich telefonisch bei der lokalen Abbruchfirma. Um 19:15 rief mich ein Mitarbeiter der Firma auf dem Mobile an: er habe heute ein Haus abgebrochen, morgen früh sei der Keller an der Reihe. Ich könne mir die Baustelle gerne anschauen und zurückrufen, dann würden morgen um 8:15 die Steine auf unseren Parkplatz gekippt. 

In der Zwischenzeit haben uns viele Freunde unterstützt: Erde umgeschichtet, Steine transportiert und stabil und passend  eingebaut.

Wir sind noch nicht fertig. Falls du also Lust hast auch einmal eine solche Mauer zu bauen, dann darfst du dich gerne bei mir melden. Ich kann dich auch gerne für deine eigene Mauer beraten, bzw. meinen Berater René vermitteln.

Diese beiden Mauern werden nach links noch verlängert. Zuoberst gibt es eine Ebene für einen Esstisch. In der Mitte führt eine Treppe zur Ebene.

Auf diesem fast runden Platz mit Feuerstelle in der Mitte wird noch Rasen angesät. Hinter dem Platz kommt nochmals eine Mauer, momentan haben wir aber zuwenig grosse Steine, müssen also noch einen zweiten Lastwagen bestellen bzw. warten, bis irgendwo wieder ein schönes altes Haus abgebrochen wird.